Startseite arrow Aktuelles
Aktuelles
Gedenken an Corona-Opfer und Glockengeläut

Die EKHN hat sich der Bitte von Bundespräsident Steinmeier angeschlossen und bittet die Gemeinden der Opfer von Corona in ihren Gottesdiensten am 18. April zu gedenken.

Diesem Aufruf folgt auch die evangelische Kirchengemeinde in Naurod. Neben der gemeinsamen Fürbitte für an Corona erkrankte und verstorbene Menschen im Gottesdienst um 9.30 Uhr werden um 12 Uhr für 10 Minuten die Kirchenglocken läuten, die dazu aufrufen, an Opfer, Hinterbliebene und alle, die trauern, zu denken und für sie zu beten.

 

 


Katholisches Stadtdekanat und Evangelisches Dekanat wollen dieses Gedenken
ökumenisch gemeinsam vollziehen und haben dazu folgenden Textvorschlag
für die Fürbitte entwickelt.

 

 

Gott in Zeit und Ewigkeit,
Leben, Sterben und Tod liegen in Deiner Hand.
Zu Dir kommen wir mit allem, was uns bewegt;
vor Dich treten wir mit unserem Weinen und Klagen,
mit unserer Sorge und Angst –
mit unserem Bangen und Hoffen.


Barmherziger Gott,
wir bitten Dich für alle,
die Du in dieser Zeit aus dem Leben in Deine Ewigkeit gerufen hast.
Über 75.000 Menschen sind in unserem Land seit Beginn der Pandemie an Covid 19 verstorben, mehr als 2,8 Mio weltweit.


Wir bringen vor Dich unsere Klage über ihren plötzlichen Tod,
unser Entsetzen über ihr einsames Sterben,
unsere Angst davor, wie unser Leben ohne sie weitergehen mag.
Stärke uns in der Gewissheit,
sie in Deiner Wirklichkeit geborgen zu wissen.
Gott, du heilst.


Wir bitten Dich für Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte,
für alle, die in Heim und Hospiz für unsere Nächsten da sind,
für alle, die mit ihrem sorgenden Dienst den Lebensalltag aufrechterhalten.


Wir bringen vor Dich unser Bangen um sie,
unsere Angst davor, einmal selbst ohne Hilfe zu sein, wenn wir sie dringend benötigen.
Stärke Du all diejenigen,
die für unsere Nächsten, für unsere Fernsten und für uns da sind.
Gott, Du hältst Deine Hand schützend über uns.

 

Wir bitten Dich für die Menschen, die in unserer Stadt
und für die Menschen, die in unserem Land Verantwortung tragen.
Sie müssen in dieser Situation unbequeme Entscheidungen treffen.
Sie machen Fehler und können schuldig werden.


Vergib Ihnen,
schenke Ihnen den Mut, immer wieder neu nach dem richtigen Weg zu suchen.
Gott, du hütest uns wie deinen Augapfel.


Wir bitten Dich für diejenigen, die die Gefahr nicht wahrhaben wollen,
für diejenigen, die mit ihrem Verhalten sich und andere gefährden.
Verleih uns allen Weisheit, Stärke, Besonnenheit und Einsicht.
Gott, Rettung in aller Not.


Wir bitten Dich für alle, die doppelt und dreifach tragen an den schweren Lasten.
Stärke Du unsere Nächstenliebe, diejenigen nicht zu vergessen,
die nicht einmal das Nötigste zum Leben erhalten.
Gott, du bist da, bist uns näher, als wir es denken und fassen können.


Wir bringen in einem Moment der Stille die Menschen und Ereignisse vor Dich,
die uns gerade besonders am Herzen liegen:
### STILLE ###


Gott in Zeit und Ewigkeit,
in Dir ist Deine Schöpfung geborgen,
Menschen und Tiere, Lebende und Tote,
Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges.
Stärke Du unsere Hoffnung
auf die Vollendung Deines Reiches –
hier und in Ewigkeit.

 

Amen

 
Konfirmation

Nun ist es soweit, die Konfirmation steht wieder vor der Tür! Es war ein seltsames Jahr für unsere Konfirmanden, sie haben viel erlebt, aber kaum das, was wir als normal bezeichnen, das gilt auch für das Leben unserer Kirchengemeinde, die Gottesdienste und eben auch die Konfizeit.

Wir haben uns immer so getroffen, wie es möglich war: mit großem Abstand in der Kirche, im Freien, digital, in unserer „Kon-App“, und nur ganz wenige Male im Gemeindehaus.

Wir haben ein tolles Krippenspiel auf die Beine gestellt und auch sonst das Beste daraus gemacht!

Immer waren die Jugendlichen gut gelaunt, waren sehr engagiert und interessiert. Es hat immer Spaß gemacht und wir werden eine schöne Freizeit nachholen, sobald  so etwas wieder unbeschwert möglich sein wird.

Mit der Konfirmation bestätigen die Jugendlichen ihre Taufe, also ihre Bereitschaft zu einem Leben im christlichen Glauben - sie werden zu gleichberechtigten Gemeindemitgliedern und das Amt der Paten geht damit offiziell zu Ende. 

 

Normalerweise beginnt das Konfirmationsfest mit einem durch die Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalteten Gottesdienst, mit dem sie sich ihrer Gemeinde vorstellen. Da ein großer Gottesdienst mit 18 Akteuren und sehr vielen Gottesdienstbesuchern so noch nicht möglich ist, werden die Konfirmanden einen schönen digitalen Gottesdienst feiern, den wir ab dem 16.5. auf der Homepage der Gemeinde werden sehen können.

  

Am 29. und am 30. Mai um 10.00 Uhr sowie um 12.00 Uhr folgen die festlichen Konfirmationsgottesdienste, bei denen Pfarrerin Arami Neumann und Vikar Ansgar Leber den Konfirmandinnen und Konfirmanden den Segen Gottes mit auf den Weg geben werden. Ein wenig Aufregung wird bei allen Beteiligten dabei sein, der Ablauf dieses Gottesdienstes wird aber im Konfi-Unterricht natürlich gut vorbereitet……

Die Kirchengemeinde wünscht allen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit ihren Familien und Paten ein gesegnetes Konfirmationsfest bei möglichst frühlingshaften Temperaturen. 

 

Wer von den neuen jungen Gemeindemitgliedern Lust hat, sich auch nach der Konfizeit in unserer Gemeinde in irgendeiner Form gelegentlich oder dauerhaft zu engagieren, ist ganz herzlich eingeladen, sich bei unserer Pfarrerin oder einem Mitglied des Kirchenvorstandes zu melden. 

 

 
Kirchenvorstandswahl

Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) steht an.

Am 13. Juni 2021 sind alle evangelischen Gemeindemitglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, zur Wahl der Leitung ihrer Gemeinde vor Ort aufgerufen. 

Der Kirchenvorstand leitet die Gemeinde und entscheidet geistliche und rechtliche Fragen. Er verwaltet die Finanzen, wählt den Pfarrer oder die Pfarrerin, trägt Mitverantwortung für die Seelsorge und die Gottesdienste, beschließt die Personalangelegenheiten und ist für das Gemeindeleben verantwortlich – gemeinsam mit allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen.

Geben Sie Ihren Vertreterinnen und Vertretern ein starkes Mandat!

Geben Sie Ihre Stimmen den Kandidatinnen und Kandidaten Ihres Vertrauens. Dafür sprechen -mindestens - sieben gute Gründe:

 

1. Gemeinde stärken
Eine hohe Wahlbeteiligung gibt dem Kirchenvorstand einen festen Rückhalt. Ihre Stimme stärkt die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher für ihre verantwortungsvolle Aufgabe. So schaffen Sie eine wichtige Voraussetzung für ein lebendiges und gefestigtes Gemeindeleben.

2. Verantwortung übertragen
Sie bestimmen mit, wer Verantwortung übernehmen soll und damit auch Entscheidungen für die Zukunft trifft.

3. Vielfalt mitgestalten
Die Kirche wird von vielen unterschiedliche Menschen und Gruppen mitgestaltet. Ihre Interessen und Positionen werden durch die Wahl in die Kirchenvorstände getragen und können dort eingebracht  werden. Das schafft Zugänge für viele.

4. Kirche leiten
Zusammen mit allen anderen Kirchenmitgliedern sind Sie „die Basis“ der Kirche. Durch Ihre Wahl bestimmen Sie nicht nur den örtlichen Kirchenvorstand, denn der entsendet auch Vertreterinnen und Vertreter in die Dekanatssynode. Diese wiederum entsendet Mitglieder in die Kirchensynode. Die Kirchensynode ist das maßgebliche Leitungsorgan der EKHN. Alle grundlegenden Entscheidungen werden in der EKHN von gewählten Gremien getroffen.

5. Evangelischen Glauben bekennen
Sie zeigen mit ihrer Stimme, dass Sie evangelisch sind. Sie bringen auch zum Ausdruck, dass Ihnen wichtig ist, dass die evangelische Kirche demokratisch geleitet wird.

6. Ehrenamtliches Engagement wertschätzen
Die gewählten Mitglieder der Kirchenvorstände arbeiten ehrenamtlich. Jedes Kreuz, das Sie machen, ehrt alle, die ehrenamtlich aktiv sind. Ehrenamtliche Arbeit macht unsere Kirche und unsere Gesellschaft lebendig und warmherzig.

7. Gemeinschaft leben
Mit Ihrer Beteiligung an der Wahl zeigen Sie, dass Sie ein Teil der Kirche sind, die viele miteinander verbindet – in einer Gemeinde vor Ort, regional und in der einen Welt Gottes.

In unserer Gemeinde werden wir in diesem Jahr zum ersten Mal von der durch die Kirchengemeindewahlordnung (KGWO) neu gegebenen Möglichkeit Gebrauch machen, nur so viele Kandidaten aufzustellen, wie Kirchenvorstandsmitglieder zu wählen sind, nämlich 12 Frauen und Männer.

Wir sind sehr froh, dass sich für die diesjährige KV-Wahl wieder Gemeindemitglieder unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen Berufen und Begabungen gefunden haben, die bereit sind, sich für die Kirchengemeinde Naurod zu engagieren.

Da der Wahlvorschlag nicht mehr Kandidierende enthält als Kirchenvorstandsmitglieder zu wählen sind, haben Sie folgende Möglichkeiten der Stimmabgabe:

· Sie können alle Kandidierenden mit einer Stimmabgabe wählen: Abschnitt A

oder

· Sie können Kandidierende auch einzeln wählen:

Abschnitt B

Wenn Sie am 13. Juni nicht in das Wahllokal (Kirche) kommen können, so besteht die Möglichkeit zur Briefwahl.

Sobald Sie Ihre Wahlbenachrichtigungskarte erhalten haben (voraussichtlich Anfang Mai), können Sie die Unterlagen dafür im Gemeindebüro telefonisch oder per Mail beantragen.

Gehen Sie wählen! Entscheiden Sie mit!           

Ihr amtierender KV

 

 
Pfingsten 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

Pfingsten, das eher unbekannte Fest, 50 Tage nach Ostern und NACH Christi Himmelfahrt. Lt. einer Forsa Umfrage aus dem Jahr 2017 konnten über 50 % von 500 Befragten die Bedeutung des Pfingstfests nicht mehr benennen. Dabei können wir uns doch einer Eselsbrücke bedienen. „Taube und Glaube sind zu Pfingsten eine Symbiose eingegangen.“

 

Die Taube steht dabei für den Heiligen Geist, so wie es sich nach der Apostelgeschichte 2,1 ff zugetragen hat. (Wobei die Taube im eigentlichen Pfingstgeschehen gar nicht vorkommt. Die Taube begegnet uns vielmehr im Johannes- und Matthäus-Evangelium bei der Taufe Jesu im Jordan als sie auf den Messias herabkommt. Oder die drei Tauben, die Noah nach der Sintflut fliegen lässt und die letzte, die den Ölzweig zurückbringt zeigt die Rettung an.)

Wie dem auch sein, theologisch gesehen ist die Sendung des Heiligen Geistes, der mit Gott Vater, Gott Sohn und jetzt eben auch Gott Heiliger Geist auf einer Stufe steht, ein genialer Kunstgriff, um die dauerhafte Abwesenheit Jesu Christi für die erstarkende Glaubensgemeinschaft der Christen zu erklären.

 

Da Jesus nicht mehr physisch bei uns ist, sendet er uns SEINEN, eben zwangsläufig, HEILIGEN Geist, der uns fortan durch unser Leben begleitet. Gleich einem Schatten, wenn wir in der Sonne laufen. Immer da, ich kann ihn nicht abschütteln. Und darauf kann ich mich verlassen, eben dass dieser Heilige Geist mich ein Leben lang begleiten wird. So wie die mir geschenkte Liebe Gottes, die kann ich auch nicht ablegen wie ein Kleidungsstück. Und das ist gut so.

Diese Konstante kann Basis sein für mein Leben, weil sie immer da ist und HALT gibt, auch auf sandigem Boden. Und stürze ich doch einmal, dann kann ich mich an dieser Konstante wieder auf- und ausrichten.

 

 

Deswegen feiern wir das schöne und so wichtige Fest an zwei Tagen und 50 Tage nach Ostern:

PFINGSTEN

Sie sind herzlich eingeladen zum Gottesdienst am Pfingstsonntag, 23. Mai, um 9.30 Uhr in unsere Nauroder Kirche.

An Pfingstmontag, 24. Mai, findet ein zentraler AMeN-Familien-Gottesdienst  um 10.30 Uhr in der evangelischen Kirche in Auringen statt.

Zu allen Gottesdiensten ist die ganze Gemeinde sehr herzlich eingeladen. Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

 
Bethel-Kleidersammlung vom 19.-24. April 

Im April startet wieder die große Kleidersammlung zugunsten der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Vom 19. bis 24. April können die Kleidersäcke montags bis samstags von 8 - 18 Uhr in die Pfarrscheune gebracht werden.

Sollte sich bis dahin die Lage bzgl. der Corona-Krise so verändern, dass eine Ausgangssperre verhängt wird, entfällt diese Sammlung und wird voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.  

 

Zur Pfarrscheune gelangen Sie entweder durch die Haupttür von der Hauptstraße (Kirchhohl) aus oder durch das Hoftor in der Kellerskopfstraße. Bitte legen Sie die Säcke nicht vor dem Hoftor ab und werfen Sie die Säcke auch nicht über das Hoftor.

Weiterhin bitten wir Sie die Säcke möglichst weit in die Scheune hinein zu legen und nicht direkt an die Tür, damit möglichst viele Säcke Platz finden. 

Die Säcke für die Kleidersammlung können bereits ab Anfang April am Pfarramt (auf der Treppe vor der Haustür) abgeholt werden.

 

Was kann in die Kleidersammlung? Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe (bitte paarweise gebündelt), Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten, jeweils gut verpackt.

 

Nicht in die Kleidersammlung gehören Lumpen, nasse, stark verschmutzte oder stark beschädigte Kleidung und Wäsche, Textilreste, abgetragene Schuhe, Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe, Klein- und Elektrogeräte.  

Auch werden Briefmarken gesammelt. Diese bitte großzügig ausschneiden und entweder einem Umschlag in den Briefkasten des Pfarramtes werfen oder in einem kleinen Karton in die Scheune stellen.

Bethel ist sehr dankbar für diese Unterstützung, die den Patienten in Bethel und den Bedürftigen der Stadt Bielefeld zugutekommt. Nähere Informationen finden Sie unter www.bethel.de

 

 
Unterstützung benötigt?

Durch das Corona-Virus sind viele Dinge, die uns bisher selbstverständlich waren, derzeit nicht mehr möglich. Sie sollen aber wissen, dass wir gerade auch jetzt in dieser schwierigen Situation für Sie da sind! Einander beistehen, das können und wollen wir auch jetzt. Für ein seelsorgerisches Gespräch stehe Ihnen Pfarrerin Arami Neumann gerne telefonisch unter 0611-2046326 zur Verfügung.

 

Auch ganz praktisch bieten wir Ihnen unsere Hilfe an: Wer selbst auf Hilfe angewiesen ist und keine Angehörigen in der Nähe hat, den unterstützen wir gerne, in dem wir für Sie einkaufen. Wenden Sie sich hierfür bitte telefonisch an Ulrike Boppré unter 06127-66455 oder Adelheid Mittendorf – 06127-66182.

 
Kirche von zu Hause aus - Tipps der EKD

Das Coronavirus schränkt immer mehr das Leben ein, wie wir es gewohnt sind. Natürlich ist Kirche davon nicht ausgenommen. Deswegen haben wir einige Alternativen zusammengestellt, wie der Glaube auch ohne Ansteckungsgefahr gelebt werden kann.

Gottesdienste im Livestream
In Zeiten von Corona bekommt der Fernseh-Gottesdienst noch einmal besonders Relevanz. Seit 1986 strahlt das ZDF jeden Sonntag einen Gottesdienst aus. Hier wechseln sich katholische und evangelische Gottesdienste ab.

Jeden Sonntag um 9.30 Uhr kann man live dabei sein. Im Anschluss gibt es den Gottesdienst eine Woche lang in der Mediathek zum Nachschauen. Daneben gibt es in einigen Gemeinden unregelmäßig Livestreams der Gottesdienste vor Ort. Die konfessionsübergreifende Plattform "Live-Gottesdienste" bietet Ihnen die Möglichkeit, von überall aus an einem Gottesdienst teilzunehmen. Filtern Sie die Liste der Livestreams nach Konfessionen oder springen Sie direkt zu den Livestreams des Tages.

Rundfunkangebote beim WDR gibt es zum Nachhören unter https://www.kirche-im-wdr.de/.

Online Gemeinschaften
Jeden Tag finden auf Twitter zwei Andachten statt. In der Twaudes (Wortschöpfung aus Twitter und Laudes) und der Twomplet (Wortschöpfung aus Twitter und Complaet) kommt auf Twitter morgens um 7 Uhr und Abends um 21 Uhr eine Gebetsgemeinschaft zusammen. Hier ist jede und jeder willkommen. Es gibt eine angeleitete Andacht und Raum für eigene Gebetanliegen.

Auch evangelisch.de veröffentlicht auf Facebook und Instagram täglich ein #Morgengebet, einmal in der Woche eine #Mikropredigt und sonntags einen erbaulichen #Wochenspruch.

Außerdem ruft evangelisch.de ab sofort eine Online-Gebetsgruppe ins Leben. Unter dem Motto "Du bist nicht allein!" wird auf www.coronagebet.de rund um die Uhr mindestens eine Person beten: Für die Kranken, für die, die besonders viel Arbeit haben, für die, die von wirtschaftlicher Not bedroht sind, für die Hilflosen, für die Helfenden, für die Sterbenden, für die, die gesund werden. Füreinander und miteinander zu beten, ist elementarer Ausdruck christlichen Lebens. So werden Sorgen und Ängste, aber auch Glück und Dank vor Gott gebracht.

Platz für Gebetsanliegen ist auch bei der OnlineKirche. Darüber hinaus finden Sie hier noch wöchentliche Andachten zum Nachlesen, ein Seelsorgeangebot und Raum für Fragen.
Unter dem Hashtag #digitalekirche wird gerade auf den Sozialen Medien über weitere Möglichkeiten und Angebote gesprochen. Dort gibt es laufend neue Informationen und Menschen zum Austausch.

Kirche auf dem Smartphone
Inzwischen gibt es zahlreiche Apps für die christliche Praxis von zu Hause aus. Die Andachts-App bietet jeden Tag einen neuen Impuls für den Tag. Kirchenjahr-evangelisch begleitet Sie durch das Kirchenjahr. Hier gibt es das Evangelium der Woche und das Wochenlied zum Anhören. Außerdem finden Sie weitere Bibelstellen und Impulse zum Sonntag. Das Angebot gibt es auch als App oder für den Kalender.


Natürlich können Sie auch einfach in der Bibel lesen. Wenn Sie gerade keine zur Hand haben, gibt es auch die inzwischen für das Smartphone. Hier gibt es auch Lesepläne für die Bibel. Aber natürlich können Sie auch einfach blättern und schauen, auf welche Stelle Sie stoßen.

Die App XRCS leitet Sie regelmäßig durch ein Gebet. Natürlich können Sie auch einfach selbst ein Gebet sprechen. Aber gerade für diejenigen, für die das persönliche Gebet nicht so vertraut ist oder die ihre Gebetspraxis intensivieren wollen, gibt es hier eine gute Unterstützung.

Kirche überall
Weitere Angebote - nicht nur für ein jüngeres Publikum - gibt es im evangelischen Netzwerk yeet. Hier erzählen Menschen in den Sozialen Netzwerken über ihren Glauben, ihr Leben und was ihnen sonst noch so wichtig ist. 

 

Die Pfarrerin und Menschen aus der Gemeinde, die haupt- und ehrenamtlich mitarbeiten, sind per Telefon oder E-Mail ansprechbar. Die Kontaktdaten dazu finden Sie auf der Seite Adressen oder im Kirchenblättchen.
Gerne hilft auch das Infotelefon der EKD unter 0800 – 50 40 602 weiter (montags – freitags 9 bis 18 Uhr kostenfrei erreichbar).

Außerdem finden Sie in den sozialen Medien unter dem Hashtag #ansprechbar Menschen, die digital für Sie da sind!

 

Weitere Informationen finden Sie unter: 

https://www.ekd.de/kirche-von-zu-hause-53952.htm